Leistungsnachfrage nach Vertragsrecht

1. EINLEITUNG:

Die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtung aus einem Vertrag wird als Vertragserfüllung bezeichnet. Kapitel vi des Vertragsgesetzes befasst sich mit der Vertragserfüllung.

2. VERPFLICHTUNG DER PARTEIEN AN

IM VERTRAGSGESETZ:

Gemäß § 37 des Vertragsgesetzes. Die Vertragsparteien müssen ihre jeweiligen Versprechen entweder erfüllen oder anbieten. Es sei denn, auf eine solche Leistung wird nach den Bestimmungen dieses Gesetzes oder eines anderen Gesetzes verzichtet oder sie entschuldigt.

3. NACHFRAGE DER LEISTUNG:

Folgende Personen können die Vertragserfüllung verlangen.

(I) VERSPRECHEN:

Versprechen kann die Erfüllung des Vertrages verlangen.

> Beispiel:

Ein Versprechen an B, 1000 Rs an C zu zahlen. Wenn A den Betrag nicht an C zahlt. Nur B kann die Erfüllung des Vertrags durch A verlangen, der das Versprechen gegeben hat.

(II) RECHTLICHER VERTRETER:

Wenn das Versprechen stirbt, kann sein gesetzlicher Vertreter die Vertragserfüllung verlangen.

> Beispiel:

Ein von B. geliehenes Geld ist gestorben. B – 1 Der gesetzliche Vertreter von B kann die Vertragserfüllung verlangen.

4. VON WEM DER VERTRAG DURCHGEFÜHRT WERDEN MUSS:

Der Vertrag muss von folgenden Personen ausgeführt werden.

(I) DER VERSPRECHER SELBST:

Der Vertrag kann vom Veranstalter ausgeführt werden. Entweder er selbst oder durch eine andere kompetente Person.

> Beispiel:

A verspricht, ein Bild für B zu malen. A muss das Versprechen selbst erfüllen.

(II) AGENT:

Der Vertrag kann vom Vertreter des Versprechers ausgeführt werden.

> Beispiel:

Ein Versprechen B, Waren A zu verkaufen, kann sein Versprechen selbst oder durch seinen Vertreter erfüllen.

(III) RECHTLICHER VERTRETER:

Der Vertrag kann von einem gesetzlichen Vertreter ausgeführt werden.

> Im Falle persönlicher Fähigkeiten:

Bei Verträgen mit persönlichen Fähigkeiten ist der gesetzliche Vertreter des Verstorbenen nicht zur Vertragserfüllung verpflichtet.

> Bei nicht persönlichen Fähigkeiten:

Im Falle eines Vertrags, der keine persönlichen Fähigkeiten, sondern unpersönlichen Charakter hat, ist der gesetzliche Vertreter verpflichtet, den Vertrag auszuführen.

(IV) DRITTE PERSON:

Wenn ein Versprechen die Vertragserfüllung von einer dritten Person annimmt, kann er es später nicht gegen den Versprechenden durchsetzen.

> Beispiel:

A leiht Rs 5 Lac von B und verspricht, innerhalb eines Jahres zurückzuzahlen. Nach einigen Monaten C zahlt der Bruder von A Rs 5 Lac an B. B akzeptiert das Geld. A ist die Befreiung von der Zahlungspflicht.

5. SCHLUSSFOLGERUNG:

Abschließend kann ich das sagen. Die Vertragsparteien müssen ihren vertraglichen Verpflichtungen nachkommen. Wenn der Vertrag nicht innerhalb einer bestimmten Zeit ausgeführt wird, wird er gekündigt.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg